Drei außerordentliche Musiker haben sich im Streichtrio gefunden: Heather Cottrell (Violine), Klaus-Peter Werani (Viola) und Hanno Simons (Violoncello) präsentieren Interpretationen, welche sie aus drei verschiedenen Perspektiven gemeinsam erarbeitet haben. Die Corioliskraft ist Bild für die Summe der Energie, welche jeder dieser eigenen Sichten innewohnt. Nicht nur im Ensemble, sondern auch innerhalb der Geschichte des Streichtrios lassen sich die drei Musiker auf völlig verschiedene Standpunkte und ästhetische Konzepte ein: sie reichen von Mozart bis Schönberg und Schubert bis Zimmermann.

Alle drei Musiker sind durch ihre Ausbildung und ihren Werdegang sowohl in alter als auch in neuester Musik zu Hause. Bei äußerst renommierten Künstlerpersönlichkeiten (Igor Ozim, Ana Chumachenco, Kurt Guntner, Walter Nothas und Martin Ostertag) an den Musikhochschulen in Wien, Köln, Karlsruhe und München ausgebildet, hatten sie in ihrem bisherigen Berufsleben schon verschiedenste Stationen eines intensiven Konzertlebens durchlaufen (Sinfonieorchester Basel, Tonhalle-Orchester Zürich, MusikFabrik NRW, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg). Ihre professionelle Laufbahn führte sie in München zusammen, wo sich das TrioCoriolis vor inzwischen zehn Jahren gründete (bis 2012 war Michaela Buchholz Geigerin im TrioCoriolis).
Aktuell sind Heather Cottrell, Klaus-Peter Werani und Hanno Simons Mitglieder im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Die Neue Musik spielte nicht nur in der Ausbildung und dem bisherigen Berufsweg aller drei Musiker eine bedeutende Rolle. Für seine Reihe HörBlicke21 hat das TrioCoriolis
Komponisten beauftragt und deren Werke uraufgeführt. Regelmäßig wird die Triobesetzung um Klavier oder Bläser (Flöte, Oboe, Klarinette) erweitert, wodurch die Möglichkeiten des Repertoires nahezu unbegrenzt werden. Immer wieder jedoch kehrt das TrioCoriolis zu seiner angestammten Besetzung zurück: Hier erproben und finden sich die Gestaltungskräfte von Heather Cottrell, Klaus-Peter Werani und Hanno Simons imWechselspiel der Transparenz, welches für Idee und Klang des TrioCoriolis die bestimmende Kraft bildet.